Historischer Sieg für Küssnachts Frauen

Von Roland Wyssling

Die FC Küssnacht Frauen gewinnen gegen die U-21Mannschaft des 21-fachen Schweizermeisters und 13-fachen Cupsiegers FC Zürich sensationell mit 3:0. Ein historischer Moment für die Küssnachterinnen in ihrer ersten NLB-Saison.

Ohne Respekt vor grossen Namen

Nach dem Sieg gegen den FC Therwil vor zwei Wochen und dem starken Auftritt beim Tabellenführer in St. Gallen am letzten Mittwoch, der sogar von den Gegnerinnen in ihrem Bericht respektvoll gewürdigt wurde, ist beim Küssnachter Frauen Team der Knoten nun definitiv geplatzt. Respektlos wollte sich der FCK am Samstag nun dem nächsten Team an der Tabellenspitze entgegenstellen. Genau so begann die Partie vor 100 Zuschauern bei spätherbstlichem «Schmuddelwetter» gegen das Nachwuchsteam des 21-fachen Schweizermeisters und 13-fachen Cupsiegers aus Zürich. Sehr konzentriert in der Abwehr neutralisierten die Innerschwyzerinnen alle Versuche der Zürcherinnen früh in Führung zu gehen und sichtlich selbstbewusst in der Vorwärtsbewegung, entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und ohne Klassenunterschied. Ein Angriff der Küssnachterinnen wurde in der 20. Minute regelwidrig gestoppt und für den Freistoss in der Folge legte sich Küssnachts Spielführerin Silvia Matter den Ball halblinks vor dem Strafraum zurecht. Platziert und stramm unter die Torumrandung geschossen und ohne eine Chance zur Gegenwehr für Zürichs Torfrau Limata, landete der Ball zur 1:0 Führung im Netz. Gegen Zürichs Attacken wehrte sich die Küssnachter Hintermannschaft inklusive Fischer im Tor konsequent, reagierte schnell und lancierte auf diese Weise sehr gefährliche Konterangriffe. Kurz vor der Pause, in der 45. Minute war einer dieser Vorstösse erfolgreich und matchentscheidend. Hofstetters Versuch konnte Limata noch parieren doch beim Nachschuss von Kesseli blieb sie chancenlos. Küssnacht 2, Zürich 0 meldete der Platzspeaker als Resultat mit dem Pausenpfiff.

Geschenk zum 1. Advent

Bemüht die 2. Saisonniederlage abzuwenden, gingen die Zürcherinnen nach der Pause nun resoluter zu Werke und haderten des Öfteren mit den Entscheidungen des Unparteiischen. Der dritte Treffer in der 61. Minute war für Küssnacht die Erlösung. Zimmermann hämmerte einen Freistoss aus zirka 30 Metern, präzise und unhaltbar für Zürichs Torhüterin in die Maschen und sorgte damit für die vorzeitige Entscheidung und für die Kapitulation der Zürcherinnen, die zu keinen nennenswerten Chancen mehr kamen. Drei gelbe Karten ergänzten den Verlauf des Spiels auf der Zürcher Seite für Reklamieren und für grobe Spielweise. Die Küssnachter Frauen auf der anderen Seite verwalteten souverän ihren Vorsprung und konnten vielleicht ein bisschen von der phantastischen Stimmung auf den Zuschauerrängen erhaschen. Nach 90 Minuten und einer kurzen Nachspielzeit war es geschafft. Küssnachts Frauen, eine reine Clubmannschaft, schlägt das Ensemble des FC Zürich. Die Durchsage des Platzspeakers zum Ende der Partie hallte noch den ganzen Abend nach. Küssnacht 3, Zürich 0. Motivation pur für die letzte Begegnung vor der Winterpause am nächsten Samstag gegen die Frauen des SC Derendingen Solothurn und das schönste Geschenk zum 1. Advent.

Telegramm

Nationalliga B (Frauen), FC Küssnacht – FC Zürich Frauen U-21 – 3:0 (2:0). Sportanlage Luterbach, Küssnacht am Rigi. – 100 Zuschauer. – SR: Kqira. – Tore: 20. Matter 1:0, 45. Kesseli 2:0, 61. Zimmermann 3:0. – FC Küssnacht: Fischer; Hongler, Zimmermann, Betschart, Hofstetter; Schuler (89. von Niederhäusern), Donauer, Künzli (85. Lovrinovic), Matter (90+. Knüsel), Kesseli; Büchler (71. Feusi). –  FC Zürich Frauen U-21: Limata; Jackson, von Känel, Flury (36. Meyer); Piperata, Gubler (70. Avduli), Alukic (57. Duarte), Toper, Andrade; Kümin, Markovic (78. Herrmann). – Verwarnungen: 62. Markovic, 72. Andrade, 83. Kümin. – Bemerkungen: Küssnacht ohne Stanieri und Schilliger.

Die Torchützinnen des FC Küssnacht v.l. Lena Kesseli, Livia Zimmermann und Silvia Matter (Captain).

Die erfolgreichen Frauen des FC Küssnacht nach dem historischen Sieg gegen den FC Zürich.

Sponsoren