Erfolg bleibt Küssnacht verwehrt, trotz einer der besten Saisonleistung

Von Iro Canal

Auf dem traumhaften Rasen der Hubelmatt war die erste Viertelstunde geprägt durch einen beidseitigen nervösen aber kämpferisch intensiven Start.

LSC von der ersten Minute an gefährlich

In der 10. Minute wird die erste LSC-Flanke aus dem Nichts zu einem gefährlichen Warnschuss. Obwohl die Küssnachter in der 1. Halbzeit das Spiel kontrollieren und mehrheitlich im Ballbesitz sind, bleiben die Konter der Gastgeber gefährlich. So auch in der 21. Minute. Die zweite ungehinderte Flanke von der rechten Seite auf das hintere Eck vom 5-Meterraum findet per Kopfball von Margaj Kastriot den Weg ins Tor zum überaschenden 1:0 für den LSC.  Danach sucht der FCK wehement den Ausgleich. Insbesondere ein toller Angriff in der 27. Minute über rechts mit einem Steilpass auf Bosnjak streift nach dessen Schuss den hinteren Torpfosten. Auch in der 32. Minute nach einer schönen Flanke von links und in der 42. Minute nach einer herrlichen Kombination über mehrere Stationen zischt der abschliessende Weitschuss von Dervenic knapp am Pfosten vorbei und somit bleibt der krönende Abschluss verwehrt. Mit dem knappen Eintore-Rückstand geht es in die Pause.

Mit Zuversicht und Überzeugung startet die 2. Halbzeit

In der 50. Minute landet ein weiter Pass von Drozd hinter der LSC-Abwehr. Der spurtende Stadler zieht aus 18 Metern ab und sieht die Direktabnahme knapp übers Lattenkreuz zischen. Die nächsten 20 Minuten sind geprägt von einem hetktischen Spiel mit Wechseln und gelben Karten auf beiden Seiten. In der 69. Minute fällt das unnötige 2:0 für den LSC. Es braucht drei Abschlussversuche in der gleichen Szene bis der Ball in einem unübersichtlichen Durcheinander im Strafraum von Draganovic aus wenigen Metern freistehend über die Linie gedrückt wird.

Fokus auf die letzten beiden Vorrundenspiele legen

Die vorgenommenen vier Wechsel auf FCK-Seite sowie die taktische Umstellung mit den Ziel die Offensive zu verstärken, und so nochmals Schwung nach vorne zu entwickeln, sollten dazu beitragen das drohende Unheil einer Niederlage abzuwenden. Dies gelang trotzt grossen Bemühungen leider nicht mehr. Es waren in den letzten Minuten wiederum die Gastgeber, welche mit hochkarätigen Chancen die entblösste FCK-Abwehr in Nöten brachte und nach 94 Minuten den Sieg bejubeln konnte.

Dem FCK bleibt trotzt einer der besten Saisonleistungen leider der Erfolg verwehrt. Es gilt nun mit allen Kräften den Fokus auf die letzten beiden Vorrundenspiele zu Hause gegen Hochdorf und auswärts gegen Emmenbrücke zu legen.

Telegramm

Fussball, 2. Liga regional, Luzerner SC -FC Küssnacht 2:0 (1:0).
Sportanlage Hubelmatt – 100 Zuschauer – SR Wyss – Tore: 21. Markaj Kastriot 1:0, 69. Draganovic 2:0 FC Luzerner SC Schweizer; Ludin, Inäbnit, Spaqi, Tika (79. Blaudszun); Kuchen, Sakica (65. Ahmad), Markaj Kreshnik; Draganovic (86. Sooriyakumaran), Rodrigues (89. Abu Ghannam), Markaj Kastriot. – Küssnacht: Janner; Horat (76. Affolter), Ulrich E. (76. Grgic), Drozd, Bajrami; Makuka, Landolt; Stadler, Dervenic (72. Ulrich Ph.), Qupi (67. Ravarotto); Bosnjak – Verwarnungen: 54. Rodrigues (Foul), 61. Makuka (Foul), 90. Abu Ghannam (Foul, 90+ Grgic (Reklamieren).

Sponsoren