Wintermärchen für die Frauen des FCK

Von Roland Wyssling

Die Zahlen 11-9-1-1-0-42-15-28 entsprechen nicht den Lottozahlen inklusive Zusatzzahl aus der letzten Ziehung von Swiss-Lotto. Sie bilden viel mehr den statistischen Hintergrund zur Erfolgsgeschichte der 1. Liga Frauen des FC Küssnacht ab, die überragend auf dem 1. Tabellenplatz, vor allen arrivierten Teams, überwintern.

Ligaerhalt als Zielsetzung

Auch wenn diese Zahlen finanziell nicht gleichbedeutend mit einem «6er» im Lotto sind, so haben sie für die 1. Frauenmannschaft emotional einen unschätzbaren Wert und lesen sich entsprechend vielsagend. 11 Spiele, davon 9 Siege, 1 Unentschieden und nur 1 Niederlage. Als einzige 1. Liga Mannschaft kam man aus der Hinrunde mit 0 Strafpunkten, schoss am meisten Tore (42) und kassierte nur deren 15, was einen Punktestand zur Winterpause von 28 Zählern ergab. Da diese Saison die NLB verkleinert wird, müssen aus den beiden  1. Liga Gruppen insgesamt 8 von 24 Teams absteigen, nämlich vier aus beiden Gruppen. Somit war für das Trainerduo Iwan Schnüriger und Remo Zwyssig klar, dass nach dem knappen Ligaverblieb aus der ersten Saison seit dem Aufstieg in die 1. Liga, für die aktuelle Meisterschaft nur der Ligaerhalt zählen würde und hatten diesen als Saisonziel definiert.

Nachwuchs als Basis

Nicht nur mit Glück wie im Lotto, sondern mit einer seriösen Vorbereitung, bestehend aus Trainings- und Vorbereitungsspielen, Konditions- und Taktiktraining sowie der Integration jüngerer Spielerinnen aus dem FCK Nachwuchs, aus der 2. Mannschaft (4. Liga) und der Verpflichtung einer heimischen Ex-Bundesliga-Fussballerin, welche in den Spielen jedoch noch nicht zum Einsatz kam, hat man beinahe die gesteckten Ziele in der Hälfte der Saison schon erreicht. «Die ganze Frauenabteilung des FC Küssnacht arbeitet hervorragend zusammen und wir ernten in der 1. Mannschaft das, was die anderen Teams als Basis erarbeiten», sagen die beiden Trainer und meinen weiter: «Der gute Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft und die gezielte Förderung der jüngeren Spielerinnen lassen uns im Vergleich zur letzten Saison, defensiv stabiler und offensiv erfolgreicher agieren». «Die Vorrunde hatte einen überragenden Verlauf», sagen Schnüriger und Zwyssig lächelnd und ergänzen: «Mit klarer Taktik, Disziplin und grossem Willen konnten wir Siege gegen arrivierte Teams, auch bei zwischenzeitlichem Rückstand, feiern. Nur weil eine für die andere einstand, mit Kampf, grosser Moral und unbändigem Willen, konnten auswärts und gleichermassen auch vor heimischem Publikum Glanzpunkte gesetzt werden.

Optimale Unterstützung

Obwohl sich die Mannschaft und das Trainerteam für die Rückrunde gemeinsam neue Ziele setzen müssen, wollen sie die Aussenseiterrolle behalten und sich an dieser Stelle beim FC Küssnacht, welcher den Car für die langen Auswärtsfahrten zur Verfügung stellt und für optimale Trainings- und Spielbedingungen sorgt, bedanken. Ein grosser Dank gehört auch Rigi Sport für das gesponsorte Einlaufdress sowie dem Weggiser SC, der den FCK Frauen Gastrecht gewährte und ihnen die Infrastruktur für Spiele und Trainings zur Verfügung stellte. Für die grosse Unterstützung am Spielfeldrand bedankt sich das ganze Team bei ihren Eltern, Verwandten, Bekannten und Freunden sowie bei allen anderen Zuschauern herzlich.

 

1. Mannschaft Frauen 2017/18

Bildlegende: Hinten von links nach rechts: Chiara Minder, Sarah Meyer, Michelle Wyssling, Mona Schilliger, Sarah Betschart, Seraina Hofstetter, Lena Kesseli. Mitte von links nach rechts: Remo Zwyssig (Trainer), Tabea Donauer, Alma Feusi, Amanda Graber, Jana Aerni, Andrea Schuler, Romy Breedjik, Livia Zimmermann, Iwan Schnüriger (Trainer). Vorne von links nach rechts: Céline Künzli, Patricia Merz, Michèle Leemann, Severine Jolidon, Marina Camenzind, Sina Knüsel, Gina Schilliger, Luana Hongler. Es fehlen: Silvia Matter, Melanie Rosenkranz, Nicole Loser, Sandra De Pol, Angelo Marty (Goalie Trainer)

Sponsoren